Nach einer Ausbildung zum Maschinenbauer und einer Tätigkeit als Reparaturschlosser studiert Peter G. Richter Psychologie an der TU Dresden.
1975 tritt er eine wissenschaftliche Assistenz an, zunächst im Wissenschaftsbereich Psychologie der TU Dresden, später im Bereich Physiologie.
Aufenthalte in Prag, Moskau und Budapest dienen vor allem der Forschung.
Die Promotion 1982 beschäftigt sich mit methodischen Fragen der Beanspruchungsanalyse in Feldsituationen.
1987 nimmt er eine Tätigkeit als Spezialist für Psychologische Aufgaben bei Designprojekt Dresden auf.
1989 habilitiert er mit einer Arbeit zum Zusammenhang zwischen aktuellen und langfristigen Beanspruchungsfolgen bei geistigen Tätigkeiten und wird 1990 wissenschaftlicher Oberassistent an der TU Dresden. Er erhält die facultas docendi für das Fach Psychologie und nimmt u. a. Lehraufträge an den Universitäten in Hamburg, Jena und Leipzig wahr.
Seit 1992 ist Peter G. Richter Professor am Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie der TU Dresden.
Seine Lehr- und Forschungsschwerpunkte sind neben der Arbeit- und Organisationspsychologie auch Wirtschafts- und Architekturpsychologie.

Persönliches
Name: Richter, Peter Georg
Geburtsdatum: 08.02.1949
Geburtsort: Dresden
Familienstand: geschieden, 3 Kinder
Fak./Inst./Prof.: Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften
Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie
Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie
Ernennungsgebiet: Psychologie (apl. Prof.)
Ernennungsdatum: 18.05.1992

Werdegang
1966 Abschluß 36. Polytechnische Oberschule, Dresden
1966 - 1969 Maschinenbauer mit Abitur, Mikromat Dresden
1969 - 1971 Kfz- und Reparaturschlosser, Tiefbaukombinat Dresden
1971 - 1975 Studium Psychologie, TU Dresden
1975 - 1980 Wissenschaftlicher Assistent, WB Psychologie, TU Dresden
1975 ff. Forschungsaufenthalte in Prag, Budapest, Moskau
1980 - 1986 Wissenschaftlicher Assistent, WB Physiologie, TU Dresden
1982 1982 Promotion, TU Dresden, Thema: „Möglichkeiten zur Beanspruchungsanalyse in Feldsituationen unter besonderer Berücksichtigung von Leistungs- und Verhaltensdaten“
1987 - 1990 Spezialist für psychologische Aufgaben, Designprojekt Dresden
1987 Fachpsychologe der Industrie
1989 Habilitation, TU Dresden, Thema: „Zum Zusammenhang zwischen aktuellen und langfristigen Beanspruchungsfolgen bei geistigen Tätigkeiten“
1990 Wissenschaftlicher Oberassistent, FR Psychologie, TU Dresden
1991 facultas docendi für Psychologie
1991 ff. Lehraufträge an den Universitäten Hamburg, Jena, Leipzig
1992 außerplanmäßiger Professor
August 2010

Beginn der Freizeitphase im Rahmen der Altersteilzeit


Akademische Ämter
Prodekan Human- und Biowissenschaften, Fakultät M/N
Geschäftsführender Leiter Institut Arbeits-, Organisations- u. Sozialpsychologie

Akademische Ehrungen
Preis der TU Dresden

Akademische Selbstverwaltung
Mitglied des Konzils der TU Dresden
Mitglied der Graduiertenkommission der TU Dresden
Mitglied des Marketingausschuss der TU Dresden

Lehr- und Forschungsschwerpunkte
Arbeits- und Organisationspsychologie
Wirtschaftspsychologie
Architekturpsychologie

Ausgewählte Publikationen

Richter, P. G. (2008). Architekturpsychologie – Eine Einführung.
3. überarbeitete und erweiterte Auflage. Lengerich: Pabst Science Publishers

Richter, P. G., Rau, R. & Mühlpfordt, S. (2007)  Arbeit und Gesundheit - Zum aktuellen Stand in einem Forschungs- und Praxisfeld. Legerich: Pabst Science Publishers

Richter, P. G. (2006). Architektur und Psychologie. In: Fleischmann, K. (Hrsg.) Wolkenkuckucksheim 10, 2006, Heft 1: From Outer Space: Architekturtheorie außerhalb der Disziplin. www.cloud-cuckoo.net

Richter, P. G. & Stephan, U. (2005). Erfolgreiche Unternehmen in Deutschland, Polen, Tschechien und Bulgarien, Bd. III: Ansätze und Möglichkeiten zur Verbesserung der Bedingungen für KMU. Forschungsbericht FQMD, Dresden: TUDpress

Richter, P. G. (2005). Gastherausgeber Themenheft „Psychologie des Unternehmertums“. Wirtschaftspsychologie. Lengerich: Pabst Science Publishers

Richter, P. G. (2003). Erfolgreiche Unternehmen in Deutschland, Tschechien, Polen und Bulgarien: Eine Frage des Kontextes? Forschungsbericht FQMD, Dresden: TUDpress

Richter, P. G. & Obenaus, M. (2002). Raum und Farbe: In welchem Ausmaß beeinflusst die Farbgestaltung die Bewertung von Patientenzimmern. Wiss. Zeitschrift TU Dresden. 51 (2002) 4-5, S. 113-118

Richter, P. G. & Schirmer, F. (2001). Zur Geschichte der Psychologie an der Technischen Hochschule Dresden 1876 bis 1945. In: Rohbeck, J. & Wöhler, H.-U. (Hrsg.). Auf dem Weg zur Universität - Kulturwissenschaften in Dresden 1871-1945. Dresden: Thelem

Richter, P. G. & Kemter, P. (2000). Factors of Success in Small Businesses. In: Vartiainen, M., Avallone, F & Anderson, N. (Eds.). Innovative Theories, Tools, and Practices in Work and Organizational Psychology. Seattle, Toronto, Göttingen, Bern: Hogrefe & Huber

Richter, P. G. & Weber, R. (1999). Subjektive Beurteilung von Straßenzügen. Der Architekt, 10, S. 32 – 38

Richter, P. G. & Helfmann, B. (1998). Alternative Arbeitszeitmodelle aus der Sicht von Beschäftigten. Gewerkschaftliche Monatshefte 49, 1998, S. 98 - 108

Richter, P. G., Richter, H. & Vogelgesang, F. (1997). Alltagsmobilität in der Stadt – Verkehrsmittelwahl und Ansätze für die Verhaltensmodifikation. In: Giese, E. (Hrsg.). Verkehr ohne (W)Ende? – Psychologische und sozialwissenschaftliche Beiträge. Tübingen: dgvt-Verlag

Richter, P. G. & Schmidt, P. (1994). Entwicklung in der Arbeit – Ansätze für flexible Tätigkeit durch Arbeitsumweltdesign. In: Bergmann, B. & Richter, P. (Hrsg.) Die Handlungsregulationstheorie. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hogrefe

Richter, P. G., Schirmer, F. & Dettmar, P. (1989) Zum Zusammenhang zwischen aktuellen und langfristigen Beanspruchungsfolgen bei geistiger Arbeit. Psychologie für die Praxis, 7,2, 135 – 150

Richter P. G. & Straube, B. (1988). Ein Ansatz zur integrativen Auswertung multivariater Veränderungsmessungen auf der Basis der Theorie unscharfer Mengen. Zeitschrift für Psychologie. 196, 3, 293 – 314

Richter, P. G. (1985). Mental Load in Small Groups – a Pilot Study. In: Klix, F., Näätänen, N. & Zimmer, K. (Eds.). Psychophysiological Approaches to Human Information Processing. Amsterdam, New York, Oxford, Toronto: North Holland

Richter, P. G. (1981). Gründung und Entwicklung des Psychotechnischen Institutes an der TH Dresden 1920 – 1940. Forschungsbericht FQMD, Dresden: TU Dresden

Richter, P. G. (1980). Beanspruchungsoptimierung als Gestaltungsanliegen: Analyse- und Bewertungsansätze. In: Hacker, W. & Raum, H. (Hrsg.). Optimierung kognitiver Arbeitsanforderungen. Berlin: Deutscher Verlag der Wissenschaften
gestaltet von wiedererkennbar